move)log® für Pflege-, Altenheime und Krankenhäuser

move)log® in der Pflege-, Altenheim- und Krankenhauslogistik

In Heimen und Krankenhäusern bestehen zwar ähnliche Anforderungen an die Prozesse der Warenwirtschaft und der Lagerlogistik wie in einem Handelsunternehmen, in der Regel werden jedoch andere Schwerpunkte gesetzt.

Es steht die unkomplizierte und effiziente Organisation der Bevorratung am Bedarfsort im Vordergrund. Bevorratet und verbraucht werden unterschiedliche Artikel wie tägliche Verbrauchsmaterialien, Textilien und technische Hilfsmittel. Vieles davon wird nach Chargen und Ablaufdaten geführt, um lückenlos vom Verbrauch zum Lieferanten zurückverfolgt werden zu können. Hierzu ist ein einfaches Bestands- und Verbrauchsmanagement bei den Bedarfsträgern erforderlich, also an den Standorten der Heime oder Krankenhäuser. Die Bestands- und Verbrauchsinformationen werden bei ggf. vorhandenen Logistikhubs sowie bei den Zulieferunternehmen gesammelt und verdichtet, um Nachschub auslösen.

Es gibt unterschiedliche Einsatzbereiche:

  • Beim Zulieferunternehmen aus der Sicht eines Handels- oder Produktionsunternehmens.
  • Am Standort des Logistikhubs für die zentrale Verdichtung des Materialbedarfs und für die Disposition zur Steuerung der Nachschublogistik und Materialbeschaffung.
  • In Heimen und Krankenhäusern, also am Standort des Verbrauchs der Materialien und des Einsatzes von Geräten. Hier besteht meist ein Lager für die kurzfristige Bedarfsdeckung der am Standort benötigten Materialien.


Vorteile von move)log® in der Pflege-, Altenheim- und Krankenhauslogistik

  • Kundenlagerverwaltung am Standort des Verbrauchs.
  • Intuitive, gestaltbare MDE-Dialoge auf Basis des MDE-Standarddialogsets von move)log®. Nutzbar unter anderem für Arbeitsstations-PCs mit oder ohne Touchscreen, Handscanner, Smartphones, Tablets, Stapler- oder Ameisenterminale.
  • Packschemadaten mit unterschiedlichen Einstellmöglichkeiten der möglichen Verpackungseinheiten je Artikel.
  • Durchgängige Rückverfolgung vom Verbrauch zum Wareneingang auf Ebene von Artikel, Variante, Charge, Ablaufdatum, Nummer der Versandeinheit (NVE).
  • Spontaner Verbrauch, spontane Umlagerung, spontane Bedarfsmeldung.
  • Automatischer Datenaustausch zwischen Kundenlager und Zentrallager oder Lieferant.
  • Zentrallagerverwaltung mit zentraler Materialdisposition auf Basis gesammelter Einzelbedarfe. Automatische Erzeugung und Aufteilung von Kommissionieraufträge nach konfigurierbaren Eigenschaften (Großkommissionierung, Kleinkommissionierung).
  • Ladeträgerbezogene Fahraufträge für Stapler- und Handhubwagenterminale z. B. für volle Paletten. Automatische oder manuelle Zuweisung von einzelnen Fahraufträgen oder Kommissionieraufträgen an Lagermitarbeiter.
  • Barcode-Labeling für verschiedene Verpackungsebenen.
  • Erweiterung für den automatischen Schnittstellenaustausch von Bedarfen und Aufträgen.

ags live

Webinare / Webcasts

move)log® - Die Lagerverwaltungssoftware (LVS) 28.07.21 (Mittwoch) 10:00–10:45 Uhr